"Da kannst du dich umdrehen"

Eggestein, Jacobsen und Vollert überzeugen
Wenn Johannes Eggestein zum Abschluss kommt, ist es immer gefährlich (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 06.01.2018 / 14:40 Uhr

Der größte Teil des Wintertrainingslagers in Algorfa ist Geschichte. Am Montag geht es für den Werder-Tross zurück in die Heimat. Bevor es jedoch soweit ist, testen die Grün-Weißen am Sonntag noch gegen Twente Enschede. Dabei könnte auch Johannes Eggestein auf Torjagd gehen. Werders Stürmer zeigt sich in Spanien in guter Verfassung. Doch trotz der positiven Trainingseindrücke bittet Cheftrainer Florian Kohfeldt um die nötige Geduld beim Angreifer. „Ich habe schon oft betont, dass ich Johannes den Sprung in die Bundesliga zutraue, aber wir müssen ihm Zeit geben. Wir tun ihm keinen Gefallen, wenn wir ihn für die Rückrunde zum Hoffnungsträger machen“, sagt Kohfeldt.

Neben der geforderten Nachsicht wird jedoch eins deutlich, wenn Florian Kohfeldt über Johannes Eggestein spricht: Er hat Vertrauen. Und zwar Vertrauen in die Fähigkeiten des 19-Jährigen. „Johannes wird für unseren Verein noch sehr wichtig werden. Wir stehen im regelmäßigen Austausch und besprechen, was für seine Entwicklung am besten ist. Er wird definitiv weiterhin mit der Bundesliga-Mannschaft trainieren“, so Kohfeldt, der ergänzt: „Daher will ich auch nicht ausschließen, dass er in der Rückrunde zu Einsätzen in der Bundesliga kommt.“

Mittendrin: Jannes Vollert nahm erstmals am Profi-Trainingslager teil (Foto: nordphoto).

Wenn es so weit ist, wird es darauf ankommen Eggestein im Strafraum in Position zu bringen. Denn gerade dort liegt seine Qualität. „Seine herausragende Stärke ist der Abschluss im Sechszehner. Da ist er einer der besten bei uns im Kader. Wenn er dort den Ball bekommt, kannst du dich als Trainer umdrehen, weil du weißt, was gleich passiert“, so Werders Cheftrainer, der auch für zwei weitere junge Spieler lobende Worte fand.

Denn auch Thore Jacobsen und Jannes Vollert konnten in Südspanien auf sich aufmerksam machen. „Thore hat sich gewohnt gut präsentiert und ist nah dran am Kader. Natürlich müssen wir bedenken, dass wir auf seiner Position gut besetzt sind. Trotzdem halte ich von ihm grundsätzlich sehr viel. Jannes haben wir dazu genommen, weil er die Erfahrung bei uns mitnehmen sollte. Er bringt fußballerisch enorm viel mit und kann in Zukunft auch die nächsten Schritte gehen“, so die Einschätzung von Florian Kohfeldt.

 

Mehr aus Algorfa: