Rekordmänner unter sich

Kurzpässe am Montag
Ist von Claudio Pizarros Leistungen fasziniert: Nuri Sahin, jüngster Torschütze der Bundesliga-Historie (Foto: nph).
Kurzpässe
Montag, 18.02.2019 / 11:55 Uhr

+++ Nie zu alt, um dazuzulernen: Mit Claudio Pizarro und Nuri Sahin hat der SV Werder den ältesten und den jüngsten Torschützen der Bundesliga-Geschichte in den eigenen Reihen. Nuri Sahin, der mit zarten 16 Jahren sein Bundesliga-Debüt gab, schoss im Jahr 2005 seinen ersten Treffer in der höchsten deutschen Spielklasse. 17 Jahre, zwei Monate und 21 Tage war Sahin damals alt, als er in Nürnberg den Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 für den BVB erzielte. Mittlerweile ist er 30. Für den zehn Jahre älteren Pizarro, der sich den Rekord als ältester Bundesliga-Torschütze in Berlin sicherte (zur Extrameldung), hat der Ex-Dortmunder nur Bewunderung über: „Was mich fasziniert ist nicht, dass du triffst, sondern dich am nächsten Tag mit einem Lächeln auf dem Trainingsplatz zu sehen, den Fußball genießend, wie du es immer tust. Glückwunsch, Legende! Es ist mir eine Ehre, mit dir zu spielen und jeden Tag von dir zu lernen“, so Sahin auf Instagram. Mit dem Duo kann Florian Kohfeldt auf zwei Spieler setzen, die Bundesliga-Geschichte geschrieben haben und mit dem SV Werder hoffentlich noch weitere Kapitel hinzufügen können. +++

+++ Wiederholung der Ereignisse: Nachspielzeit – Foul – Freistoß – Tor. Beim 1:1-Unentschieden in Berlin, in dem Claudio Pizarro den späten Ausgleich erzielte, hatten wahrscheinlich einige Werderaner ein Déjà-vu zum 2. Spieltag der laufenden Bundesliga-Saison. Denn damals war es Milot Rashica, der wie der Peruaner in der 96. Spielminute einen Freistoß ausführte und den SVW mit einem Traumtor einen 2:1-Sieg in Frankfurt bescherte. In Berlin hat es zwar nicht zum Sieg gereicht, aber die Emotionen, die bei allen Beteiligten ausbrachen, waren mindestens genau so gewaltig wie beim späten Treffer von Rashica. +++

Der SVW konnte bisher in allen Saisonspielen mindestens einen Treffer bejubeln (Foto: nph).

+++ Auf Augenhöhe: 22 Spieltage ist die Bundesliga-Saison 2018/2019 alt und der SVW hat als einzige deutsche Mannschaft in jedem Ligaspiel mindestens ein Tor erzielt. Geht es rein nach dieser Statistik, dann gehört die Mannschaft von Florian Kohfeldt zu den besten Teams in Europa. Denn nur Juventus Turin und Paris Saint-Germain konnten im europäischen Vergleich ebenfalls in allen Saisonspielen treffen. In Berlin hing dieser Rekord am seidenen Faden, aber durch das späte Tor von Claudio Pizarro hat der SVW einmal mehr bewiesen, dass die Grün-Weißen immer für einen Treffer gut sind. +++

+++ Inklusionswoche: Zum dritten Mal begeht der SVW seinen Inklusionsspieltag am Freitag, 22.02.2019, gegen den VfB Stuttgart (zur Extrameldung). Über die gesamte Woche berichtet WERDER.DE, wie Inklusion beim SV Werder gelebt wird und betrachtet dabei die gesellschaftlichen Projekte, in denen sich der SVW engagiert. Der Inklusionsspieltag findet mit Unterstützung des offiziellen Inklusionspartners, der Sparkasse Bremen, der Molkerei Ammerland eG sowie der Aktion Mensch und der DFL-Stiftung statt. +++

+++ Dreifach gefordert: Gleich drei Spieltage stehen für Werders eSPORTLER am Montag, 18.02.2019, auf dem Programm. Dabei treffen „MegaBit“ und „MoAuba“ auf die Spieler von VfB Stuttgart, Holstein Kiel und Arminia Bielefeld. Vor allem die Partie gegen die Stuttgarter ist von großer Bedeutung, da die Schwaben den FIFA-Profis des SVW die Tabellenführung streitig machen wollen. Alle Spiele können ab 15 Uhr auf dem offiziellen Twitch-Kanal von Werder eSPORTS live verfolgt werden. Übrigens: Michael „MegaBit“ Bittner und Mohammed „MoAuba“ Harkours konnten sich am Wochenende für den „FUT Champions Cup“ im April qualifizieren und haben damit die Möglichkeit, weitere wichtige Punkte für die Weltrangliste und die damit verbundene Qualifikation zur Weltmeisterschaft zu sammeln. +++

 

Mehr Kurzpässe auf einen Blick