Spaßvogel mit Ambitionen

Kevin Möhwald im Facebook-Livechat mit den Fans

Wie immer ein gut gelaunter Gesprächspartner: Kevin Möhwald im Facebook-Livechat (Foto: WERDER.DE).
Profis
Samstag, 06.07.2019 // 18:52 Uhr

Notiert von Lukas Kober

Es ist Trainingslager-Tag drei und Werder-Mittelfeldmann Kevin Möhwald hat schon schwere Beine, wie er unumwunden zugibt. Glücklicherweise hat er nicht nur genug Kraft für die zwei täglichen Trainingseinheiten im Zillertal, sondern schlurft auch noch ein paar Stufen hinab, in eine ruhige Ecke des Mannschaftshotels, um sich einen Laptop zu schnappen und sich im Facebook-Livechat mit den Werde-Fans auszutauschen. Was Spaßvogel "Möh", wie er von seinen Teamkollegen genannt wird, so zu erzählen hatte, fasst WERDER.DE für euch zusammen:

Kevin Möhwald über ...

... das neue Trikot: Bisher habe ich nur das grüne und das weiße Trikot gesehen. Beide sind meiner Meinung nach sehr schön. Ich finde durch das schlichte Design ist die Optik sehr edel. Ich freue mich schon auf das dritte Trikot.

... sein Gefühl beim SV Werder: Ich fühle mich sehr wohl in Bremen. Das war direkt vom ersten Tag an so. Der Verein und das ganze Umfeld sind sehr familiär und die Mannschaft hat es mir total einfach gemacht, hier anzukommen. Auch als ich verletzt war, hatte ich stetig Kontakt zu den Kollegen, obwohl ich neu war. Das zeigt einem Spieler, dass er direkt anerkannt wird, das man sich dann wohlfühlen kann.

Kevin Möhwald und Nuri Sahin sind auch neben dem Platz gut befreundet (Foto: nordphoto).

... seinen besten Kumpel in der Mannschaft: Ich verstehe mich wirklich mit allen gut. In der Freizeit mache ich viel mit Nuri Sahin, Davy Klaassen und Sebastian Langkamp. Aber wie gesagt, ich verstehe mich mit allen gut. Wir haben einfach eine sehr gute Mannschaft, mit vielen Charakteren. Da macht es Spaß, zum Training zu kommen und mit den Jungs auf dem Platz zu stehen.

... seinen Spitznamen: Mein Spitzname in der Mannschaft ist "Möh". Ich glaube, das passt am besten. Alle anderen kann man streichen.

.... seinen Zimmerkollegen: Ich bin mit Marco Friedl auf einem Zimmer, wenn er denn mal da ist. Das ist ein Typ, mit dem ich gerne auf dem Zimmer bin. Ich bin froh, wenn er aus dem Urlaub wieder da ist und sich endlich wieder dazu entschließt, Fußball zu spielen (schmunzelt).

... sein persönliches Ziel für die kommende Saison: Mein persönliches Ziel bei Werder ist, noch mehr Einsatzzeit zu bekommen. Ich glaube, dass ich einen schwierigen Start hier hatte, ein paar Spiele nicht im Kader stand. Das war ich so nicht gewohnt - da bin ich ganz ehrlich. Irgendwann konnte ich dann den richtigen Weg finden, weil ich immer Gas gegeben und an mich geglaubt habe.

... seine Position: Ich fühle mich im Zentrum am Wohlsten und glaube, dass meine Fähigkeiten am besten auf der Acht aufgehoben sind. Ich glaube, dass ich gerade in der Defensivarbeit noch viel Entwicklungspotential habe.

Die grün-weiße Nummer sechs jubelt über seinen ersten Treffer für den SVW (Foto: nordphoto).

... sein schönstes Werder-Erlebins: Das ist mein erstes Bundesliga-Tor gewesen - beim Heimspiel gegen Düsseldorf, als ich erstmals von Beginn an ran durfte. Da war ich natürlich ein bisschen nervös. Spätestens mit dem Tor ist die Nervosität dann abgefallen. Zusammen mit dem ersten Bundesliga-Einsatz in Augsburg war das schon das schönste Erlebnis. Der Pokalsieg in Dortmund, der Einzug ins Viertelfinale, das war ebenfalls besonders. Es gab einige gute Momente.

... seine Vorfreude auf die Bundesliga-Kontrahenten: Ich freue mich auf alle Gegner. Gerade auf die Heimspiele freue ich mich. Das war im letzten Jahr, alle zwei Wochen, ein absolutes Fest. Die Stimmung zuhause ist unglaublich. Da habe ich schon wieder Bock drauf, diese überragende Stimmung zu genießen. Wer am Ende kommt, ist mir egal.

... seine persönlichen Erwartungen: Das wir daran anknüpfen, wo wir aufgehört haben und uns noch weiterentwickeln. Deswegen geben wir jetzt im Zillertal so viel Gas, um die Grundlagen zu verinnerlichen. Letztes Jahr haben wir eine gute Basis gelegt, leider ohne das große Ziel zu erreichen. Wir hoffen, dass wir unsere Ziele, die wir uns in diesem Jahr stecken, erreichen können.

... die erste Runde des DFB-Pokals: Ich glaube, das ist ein gutes Los für uns - vor allem, dass wir zuhause spielen können. Das ist für uns quasi wie ein Heimspiel. Es ist Pflicht für uns, in die zweite Runde einzuziehen. Da brauchen wir nicht weiter darüber reden.

Florian Kohfeldt wurde in der vergangenen Saison zum "Trainer des Jahres" gekürt (Foto: nordphoto).

... Florian Kohfeldts Art, zu coachen: Sehr gut! Er ist immer aktiv. Er gibt einem Lösungen oder Hilfen mit an die Hand. Ich finde es sehr gut, wenn man einen Trainer hat, der draußen an der Linie aktiv coacht. Damit bleibt man selbst auch aktiv im Spiel. Er hat einfach eine angenehme Art im Umgang mit den Spielern. Das passt sehr gut, wie man letztes Jahr schon gesehen hat.

... Niclas Füllkrug: Mit 'Lücke' habe ich schon in Nürnberg und bei der U 20-Nationalmannschaft zusammengespielt. Wir haben uns immer gut verstanden. Er ist ein guter Typ und ein sehr guter Spieler. Wir hoffen natürlich, dass er verletzungsfrei bleibt und dass er seine Qualitäten einbringen kann. Ich glaube, dass er dann einen Mehrwert für uns haben wird.

... den größten Spaßvogel in der Mannschaft: 'Herr Kapino' ist da weit vorne dabei. Das Schöne ist, er kann auch noch sehr sehr gut halten. Das ist ein guter Mix.

... seinen Lieblingsspieler: Für mich gibt es einen Spieler, der alle anderen auf der Welt überragt und das ist Lionel Messi. Cristiano Ronaldo ist natürlich auch sehr gut, aber vom Spielstil her finde ich Lionel doch noch ein bisschen besser. Das sind lediglich Nuancen.

... seine Heimat: Erfurt ist meine Heimatstadt, da lebt meine Familie. An freien Tagen genieße ich zwar auch mal die Zeit in Bremen, aber wenn es die Zeit zulässt, fahre ich gerne nach Erfurt.

Das komplette Video ansehen!

Schon gelesen?

DFB-Pokal: Am Mittwochabend gegen Heidenheim

Die zeitgenaue Terminierung der zweiten Runde des DFB-Pokals steht offiziell fest. Demnach spielt der SV Werder am Mitwoch, 30.10.2019, um 18.30 Uhr (ab 17.30 Uhr im betway Live Ticker auf WERDER.DE) gegen den 1. FC Heidenheim. Das gab der Deutsche Fußball Bund (DFB) am Freitagmorgen bekannt.

23.08.2019 // 11:00 // Profis
 

Das Neuste rund um die Bundesliga-Profis:

Die zeitgenaue Terminierung der zweiten Runde des DFB-Pokals steht offiziell fest. Demnach spielt der SV Werder am Mitwoch, 30.10.2019, um 18.30 Uhr (ab 17.30 Uhr im betway Live Ticker auf WERDER.DE) gegen den 1. FC Heidenheim. Das gab der Deutsche Fußball Bund (DFB) am Freitagmorgen bekannt.

23.08.2019

Florian Kohfeldt hat einmal mehr seinen unbändigen Siegeswillen unter Beweis gestellt: Die Niederlage gegen Düsseldorf hat er längst analysiert und die positiven Spielansätze seiner Mannschaft herausgefiltert. „Es war nicht alles schlecht gegen Düsseldorf, weil wir unsere Art und Weise des Fußballs nicht verloren haben“, erklärt der Cheftrainer, der eine große Lust verspürt, „es allen zu zeigen“...

22.08.2019

In seiner Sommerpause hat sich Florian Kohfeldt am Strand den Saisonstart positiv ausgemalt. Alle Jungs beisammen, keine verletzungsbedingten Ausfälle und ein souveräner und deutlicher Auftaktsieg gegen Fortuna Düsseldorf. Doch die Realität sieht anders aus: Bargfrede, Langkamp, Veljkovic, Bartels, Augustinsson sowie nun auch Milot Rashica gehören zur langen Liste der Spieler, die nicht am...

22.08.2019

Große Ehre für Anne-Kathrin Laufmann! Die gebürtige Bremerin, die seit 2006 beim SV Werder Bremen tätig ist, wurde mit dem B.A.U.M. | Umwelt – und Nachhaltigkeitspreis 2019 in der Kategorie „Kleine und mittelständische Unternehmen“ ausgezeichnet. Als CSR- Direktorin hat sie beim SVW gezeigt, wie ein Bundesligist zum Spielmacher in Sachen Nachhaltigkeit wird. „Anne-Kathrin Laufmann macht seit...

22.08.2019

Es ist eines der legendärsten Weltmeisterschaftsendspiele der Fußballgeschichte, aus Sicht der deutschen Nationalmannschaft wohl auf ewig das bitterste wie tragischste und Max Lorenz wäre um ein Haar dabei gewesen – damals 1966, vor mittlerweile 53 Jahren, im alten Londoner Wembley, als Gastgeber England gegen die DFB-Elf von Trainer Helmut Schön mit 4:2 nach Verlängerung seinen ersten und bislang...

22.08.2019

Auch wenn sich der Trubel gelegt hat, der vergangene Montag mit all seinen Emotionen wirkt noch spürbar nach bei Max Lorenz. Die Werder-Legende feierte ihren 80. Geburtstag. Sein Verein, für den er zwischen 1960 und 1969 über 250 Pflichtspiele absolvierte, hatte Lorenz einen gebührenden Empfang bereitet.

21.08.2019