"Geh mit grün-weißem Blut"

Tobias Duffner hört auf
Tobias Duffner beendet seine Karriere (Foto: hansepixx).
U23
Sonntag, 19.05.2019 / 10:58 Uhr

Von Marcel Kuhnt

Letztes Saisonspiel, Nachspielzeit, Stadion „Platz 11“ – der Ball segelt in den Strafraum und schlägt zum 3:2-Erfolg für Werders U23 ein. Am Ende war es Kapitän Christian Groß, der zum abschließenden Sieg einnickte (zum Spielbericht). Es hätte aber auch die Story von Tobias Duffner werden können, der bereits in Lauerstellung stand. „Es ist bitter, dass Grosso genau davor springt. Ich stand perfekt und war mir sicher, dass ich den Ball reinmache. Doch wir haben gewonnen, daher kann man das verkraften“, sagt ein schmunzelnder Tobias Duffner gegenüber WERDER.DE.

Es wäre dennoch der fulminante Abschluss seiner zehnjährigen Werder-Zeit gewesen. Denn für Tobias Duffner endet in diesem Sommer sein Engagement bei den Grün-Weißen. Der 35-Jährige verabschiedet sich nach 51 Einsätzen im Trikot des SVW und kann auf viele Highlights zurückschauen.

Ein großer Moment für Tobias Duffner: der Aufstieg in die 3. Liga (Foto: nordphoto).

Neben 19 Begegnungen für Werders U23 in der Regionalliga Nord sammelte Duffner insgesamt 30 Einsätze in der 3. Liga. Zudem war er ein Garant bei den Aufstiegsspielen für die 3. Liga im Jahr 2015, als er gegen Borussia Mönchengladbach II im Hin- und Rückspiel zweimal die Null hielt. Das gelang ihm in seinem letzten Auftritt zwar nicht, dennoch geht er mit einem guten Gefühl. „Mit einem Dreier die Sache zu beenden, ist extrem schön. Wir haben das Spiel verdient gewonnen, auch wenn wir es hinten raus nochmal spannend gemacht haben. Von daher ist alles gut“, so Duffner.

Und dennoch waren dem Routinier am Freitagabend, an dem auch zahlreiche Duffner-Fans „Platz 11“ bereicherten und Sprechchöre anstimmten, die Emotionen anzusehen. „Ich nehme aus dieser Zeit ganz viel mit. Ich durfte tolle Menschen treffen und einzigartige Erfahrungen machen. Es ist schon ein großes Stück Wehmut dabei. Wenn man über zehn Jahre für Werder spielt, ist es klar, dass man mit grün-weißem Blut geht“, so Duffner.