#Faktenfreitag

Fünf Fakten zu #SVWRBL

Noch einmal Vollgas! (Foto: nordphoto)
Profis
Freitag, 17.05.2019 // 19:31 Uhr

Von Niklas Behrend

Du musst deine Hausaufgaben machen! Ein Spruch, der vielleicht nicht bei jedem die allerschönsten Erinnerungen an die Schulzeit hervorruft, doch auffällig gut zu dem passt, was am Samstag Wunsch, Hoffnung und Ziel aller Bremer ist. Dann trifft der SVW nämlich im heimischen Weserstadion um 15.30 Uhr (ab 15.15 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) am letzten Spieltag der Saison auf die energiegeladene Mannschaft von RB Leipzig. Die Voraussetzungen sind klar. Ein Sieg ist Pflicht für den europäischen Traum. Dazu dürfen Wolfsburg und Hoffenheim nicht gewinnen. Klingt kompliziert? Okay, einfach ist anders, aber ein Wunder von der Weser braucht es dafür auch nicht.  Aber genug geschnackt. Jetzt gibt es grün auf weiß, zumindest im Herzen, zum letzten Mal für diese Spielzeit die fünf interessantesten Fakten zur Partie. Auf Platz sieben, fertig, los!

#AufDieHeimspielprobeStellen: Das werden die Leipziger im Saisonfinale mit unserem SVW machen, denn die Grün-Weißen sind im schönsten Stadion der Welt in der Rückrunde noch genauso ungeschlagen, wie Werner und Co. in der Fremde. Klingt nach einer klassischen Pattsituation? Nö. Der Beweis folgt Samstag, hoffentlich.

#Halleyuya: Himmlisch ist die persönliche Statistik unseres Japaners Yuya Osako gegen die roten Bullen. In vier Spielen gegen die Leipziger knipste der Angreifer dreimal und legte ein weiteres Tor auf. Das macht RB zu seinem Lieblingsgegner – Gibt schlechtere Empfehlungsschreiben.

#NeverEver: Ja, die Bundesligatradition der Sachsen ist überschaubar, vor allem im Vergleich zum SVW, der mit dem Beginn der nächsten Saison aller Voraussicht nach einen anderen Verein aus dem Norden als Club mit den meisten Bundesligaspielen ablösen wird. Aber zurück zum Thema. Zweimal gastierte RB bisher in Bremen und blieb in beiden Duellen sieglos. Wie war das noch mit dem Bremer Recht?

#BallbesitzBelastet: Diese These geht vermutlich noch ein bisschen steiler als alle Werderaner, falls das am Samstag mit einem Sieg und der Qualifikation für Europa klappen sollte. Ballbesitz ist grundsätzlich natürlich etwas erstrebenswertes - weiß jeder der 80 Millionen Bundestrainer in Deutschland. Bei unserem SVW ist es aber so, dass es in den vier Partien mit dem meisten Bremer-Ballbesitz nur einen Sieg gab, während in den vier Duellen mit dem wenigsten Ballbesitz drei Siege heraussprangen. Die Moral von der Geschicht: Ist RB mehr am Ball, gewinnt Leipzig noch lange nicht.

#TorserieReloaded: Da ist wieder eine! Die Torjubelwahrscheinlichkeit für den Saisonabschluss am Samstag ist statistisch gesehen sehr hoch, denn die Grün-Weißen erzielen seit 1999 immer mindestens einen Treffer, bevor sich Werder in die Sommerpause verabschiedet. Also Männer, bevor es in die Sonne geht, lasst ganz Bremen nochmal strahlen.