Abschied für Jóhannsson

Kurzpässe am Freitag
Aron Jòhannsson wird den SV Werder Bremen im Sommer verlassen (Foto: nordphoto).
Kurzpässe
Freitag, 17.05.2019 / 12:17 Uhr

+++ Würdiger Abschied für Jóhannsson: Der erste Abgang der Grün-Weißen im Sommer steht fest. Aron Jóhannsson wird Werder nach vier Jahren verlassen und im Rahmen des letzten Heimspiels verabschiedet. "Wir haben uns mit ihm geeinigt, dass ein neuer Schritt für ihn sinnvoll ist", erklärte Geschäftsführer Frank Baumann vor dem Duell mit RB Leipzig. "Er wird vor dem Spiel verabschiedet. Er ist ein absolut klasse Fußballer und ein klasse Mensch, der immer gute Laune verbreitet hat und diese trotz der Verletzungen nicht verloren hat. Er hatte in den Jahren bei uns viel Pech", so Baumann mit Blick auf die von schweren Verletzungen geplagte Zeit des US-Nationalspielers, der für den SVW insgesamt fünf Tore und vier Assists in 29 Einsätzen erzielte. +++

+++ Glimpfliches Ende: Keeper Stefanos Kapino ging mit einem lauten Schrei zu Boden. Das Ende der Trainingseinheit am Mittwoch kam für den Werder-Torhüter plötzlich - und es war schmerzhaft. Zum Glück hat sich der Grieche bei dem Trainingszusammenprall nicht schwerer verletzt. Bereits am Folgetag konnte Kapino wieder mit den Teamkollegen trainieren. +++

Panagiotis Agriogiannis, Torwart-Trainer von O. Piräus, hospitiert beim SVW (Foto: nordphoto).

+++ Griechischer Beobachter: Für einen anderen Griechen verlief die Trainingswoche des SV Werder weit weniger unangenehm. Torwart-Trainer Panagiotis Agriogiannis hospitierte in dieser Woche bei den Grün-Weißen. Der 39-Jährige ist seit September 2017 als Spezialtrainer für die Keeper von Olympiakos Piräus zuständig. Agriogiannis bleibt noch bis zum Bundesliga-Spiel am Samstag in Bremen. Am Osterdeich hat er vor allem Christian Vander über die Schulter geschaut - und sicher auch das eine oder andere Gespräch mit Landsmann Kapino geführt. +++

+++ Werder klettert auf 41: Jahr für Jahr listet die Agentur Brand Finance mit Hauptsitz in London die weltweit 50 führenden Fußballmarken auf. In der neusten Analyse rückt der SV Werder Bremen im Ranking der sogenannten „stärksten Marken“ von Rang 48 auf den 41. Platz vor. In dieser Kategorie wird laut Brand Finance die „Wirksamkeit der Leistung einer Marke in Bezug auf immaterielle Messgrößen im Vergleich zu Wettbewerbern“ gemessen. Konkret wird auf Eigenkapital, Investment aber auch Performance der Marke geschaut. In der zweiten Kategorie, der Auflistung der wertvollsten Klubs weltweit, fiel Werder von Rang 37 auf 43 zurück. Die komplette Studie gibt es hier. +++

Die lütten Superhelden laufen am Samstag mit den Grün-Weißen ein (Foto: Gumz).

+++ Elf Superhelden müsst ihr sein: Mit dieser Elf an der Seite kann nichts mehr schiefgehen. Die Werderaner werden beim Heimspiel am Samstag von elf Superhelden begleitet. Okay, von lütten Superhelden zugegebenermaßen. Gemeinsam mit Werder hat die Sparkasse Bremen elf Kids ausgewählt, die in ihrem Alltag durch kleine Aktionen Heldenhaftes geleistet haben. Zur Belohnung dürfen die Kinder neben einer Fragerunde mit Philipp Bargfrede und Felix Beijmo auch am letzten Spieltag als Kids-Eskorte mit der Mannschaft ins Stadion einlaufen. Dann drücken wir mal die Daumen, dass es vor und während der Partie ein echter Superhelden-Auftritt wird. Alles zur Aktion findet ihr hier. +++

+++ Das Beste kommt zum Schluss: Season-Sale! Wer sich unser Trikot oder andere Umbro-Artikel mit bis zu 40 Prozent Rabatt sichern möchte, der sollte unbedingt jetzt zuschlagen! Ihr habt schon alles von Umbro? Dann könntet ihr trotzdem fündig werden, denn auch viele weitere Sachen sind reduziert. Nur solange der Vorrat reicht und nicht mit anderen Rabatten kombinierbar. Jetzt im Online-Shop der Grün-Weißen stöbern! +++

+++ Meistertitel verteidigt: Zum zweiten Mal nach 2014 wurde im Rahmen einer „Liga-Benchmark“-Studie der Website-Meister unter den Bundesligavereinen gekürt. In 72 Kategorien wie Inhalt, Ladezeiten, Übersichtlichkeit aber auch Einbindung der Social Media-Inhalte, Barrierefreiheit oder Interaktionsmöglichkeiten wurden die Online-Präsenzen der Vereine untersucht. Wie bereits 2014, als die Studie zuletzt durchgeführt wurde, landete WERDER.DE auf dem ersten Platz. Rang zwei belegt in diesem Jahr Borussia Dortmund, aufs Treppchen schaffte es der FC Bayern München. +++

 

Mehr Kurzpässe auf einen Blick