Achtsam im Optimalfall

Florian Kohfeldt's Fazit zum Trainingslager

Profis
Sonntag, 14.07.2019 // 18:00 Uhr

Aus dem Zillertal berichten Yannik Cischinsky und Christoph Pieper

Am Sonntagnachmittag ist der grün-weiße Tross am Bremer Flughafen gelandet. Zehn harte Trainingstage im Zillertal liegen hinter den Werderanern. Florian Kohfeldt zeigt sich nach einem „sehr guten“ Trainingslager allerdings „beunruhigt“. Doch die Unruhe des Cheftrainers hat ausschließlich positive Ursachen, wie er selbst gegenüber WERDER.TV verrät.

„Das einzige, was mich wirklich beunruhigt ist, dass wir alles umgesetzt haben. Ich muss ein riesiges Kompliment an den Staff aussprechen und alle, die rund um das Team arbeiten“, so Kohfeldt im Interview. „In der Betreuung der Mannschaft lief wirklich alles tausendprozentig optimal.“ Neben den Rahmenbedingungen, die im Zillertal seit jeher bestens passen, haben sich auch die Abläufe innerhalb des Teams im Vergleich zum Vorjahr eingespielt, resümiert Kohfeldt.

Die Werder-Profis um Yuya Osako kamen fit aus der Sommerpause (Foto: nordhpoto).

Sportlich gesehen hat der Werder-Coach die Heimreise mit einem „guten Gefühl“ angetreten. Drei Testspielgegner hatte der SVW in Zell am Ziller, gleichmäßig verteilt auf einen Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage. Viel wichtiger als die Ergebnisse der Tests sind dem Cheftrainer naturgemäß aber die Trainingseinheiten.

Elf Mal stand das Team auf dem Platz, dazu kommen zahlreiche individuelle Schichten der Spieler im Kraftraum. „Die Mannschaft hat komplett durchgezogen und alle Einheiten nach unseren Vorgaben absolviert“, lobt Kohfeldt. Besonders gut gefällt ihm der konditionelle Zustand des gesamten Teams. „Sie sind super fit aus dem Urlaub gekommen. Wir können den extensiven Block, die Grundlagen und Ausdauer, abhaken. Damit sind wir durch“, schwärmt der 36-Jährige. Rund 65 bis 70 Kilometer haben die Spieler in der Woche seit dem letzten Testspiel zurückgelegt. Eine ordentliche Strecke!

Und dann ist da doch diese Unruhe beim Cheftrainer der Werderaner. „Dafür bin ich einfach der Typ“, sagt Kohfeldt und muss schmunzeln. „Wir müssen auf der Hut sein, wach sein und dürfen uns nicht sagen, dass ja alles läuft“, warnt er in seiner typischen Manier. „Ich sehe fußballerische Fortschritte. Wir sind weiter als vor einem Jahr. Aber ich bin immer in Habacht-Stellung. Ich will einfach nicht in vier Wochen unsanft aufwachen, weil wir etwas haben schleifen lassen. Das hier ist die Vorbereitung und die bringt uns nichts Zählbares. Deshalb werde ich weiter kritisch bleiben.“

 

Das Neuste rund um die Bundesliga-Profis:

Der Saisonauftakt des SV Werder verlief alles andere als optimal. Mit 24 Schüssen auf das gegnerische Tor, darunter einige hochkarätige Chancen, hätten die Grün-Weißen mehr als nur einen Treffer erzielen können, wenn nicht sogar müssen. Besonders Davy Klaassen, freistehend vor Fortuna-Keeper Zach Steffen, schob aus kurzer Distanz die Kugel am rechten Pfosten vorbei. „Das kann eigentlich nicht...

20.08.2019

Schlechte Nachrichten für Werder Bremen: Milot Rashica hat sich im Bundesligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf eine Muskelverletzung im Adduktorenbereich zugezogen. Das ergaben die Untersuchungen der letzten Tage. Der 23-jährige Kosovare wird Werder aufgrund der Verletzung mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen. "Er ist einer unserer besten Spieler, der Partien alleine entscheiden kann. Die...

20.08.2019

Der erste Spieltag der neuen Saison, ein ausverkauftes Stadion und dann die Partie mit Werder-Legende Jonny Otten genießen. Für das Ehepaar Schneider trat dieser Fall am vergangenen Wochenende ein. Gemeinsam mit der Werder-Legende, der 416 Pflichtspiele in Grün-Weiß absolvierte und trotz des Abstiegs 1980 mit dem SVW tolle Erfolge feierte, durften Christian Schneider und seine Frau Martina...

19.08.2019

Sieben Werder-Leihgaben sind am vergangenen Wochenende wieder auf Punktejagd gegangen. Bei Felix Beijmo, der ein fulminantes Debüt im Trikot von Malmö FF feierte, sowie Romano Schmid hat das auch in beeindruckender Art und Weise geklappt. Hingegen mussten Manuel Mbom, Boubacar Barry, Ole Käuper und Jonah Osabutey bittere Niederlagen verkaften - aber lest selbst im WERDER.DE Leih-Report: 

19.08.2019

Sich selbst bezeichnet Max Lorenz gerne als "Bremer Junge". Im Stadtteil Hemelingen geboren, machte Werders Pokalsieger und Meisterspieler aber schon früh überregional auf sich aufmerksam. Doch der SV Werder Bremen wurde sein Herzensklub. „Als Jugendspieler hatte ich Angebote von Preußen Münster und Fortuna Düsseldorf. Aber mein Vater bestand darauf, dass ich in Bremen bleibe“, erinnerte sich...

19.08.2019

Die Kugeln haben entschieden! Der SV Werder Bremen trifft in der zweiten Runde des DFB-Pokals im heimischen wohninvest WESERSTADION auf den 1. FC Heidenheim. Das ergab die Auslosung am Sonntagabend im Deutschen Fußballmuseum. 

18.08.2019