Erinnern und bestätigen

Kurzpässe am Freitag
Johannes Eggestein traf gegen Düsseldorf und zuletzt auch gegen die TSG Hoffenheim (Foto: nordphoto).
Kurzpässe
Freitag, 23.08.2019 / 15:55 Uhr

+++ Im System verankert: Johannes Eggestein erzielte gegen Fortuna Düsseldorf das erste Werder-Tor der neuen Bundesliga-Saison. Viel Freude über seinen Treffer blieb dem 21-Jährigen allerdings nicht, denn die Grün-Weißen hatten den Auftaktsieg, trotz einer Vielzahl an Chancen, verpasst. „Er ist nicht strahlend durch die Kabine gelaufen. Natürlich war auch Jojo enttäuscht“, berichtet Florian Kohfeldt über die Stimmung in den Katakomben des Stadions. Dennoch sollte sich Eggestein für seine starke Leistung bestätigt fühlen. „Er hat nachgewiesen, dass er in der Lage ist taktische Aufgaben zu übernehmen, die über die eines Stürmers hinausgehen“, lobt der Cheftrainer, der von einem „gestärkten Selbstvertrauen“ bei Werders Nummer 24 ausgeht. Dieses gestärkte Selbstvertrauen könnten die Grün-Weißen gut gebrauchen, denn am Samstag, 24.08.2019, um 15.30 Uhr (ab 14.30 Uhr im betway Live-Ticker) muss die TSG 1899 Hoffenheim im eigenen Stadion geschlagen werden. Der Ort, an dem Johannes Eggestein in der vergangenen Saison bereits traf. +++

+++ Raus bis zur Pause: Milot Rashica hat sich im Adduktorenbereich verletzt und wird der Mannschaft von Florian Kohfeldt erst nach der Länderspielpause wieder helfen können. „Es ist nicht so dramatisch, wie es hätte sein können“, gab der Cheftrainer auf der Spieltags-Pressekonferenz vor der Partie in Sinsheim bekannt (zum Video). Werders „Spieler des Jahres“ wird in der grün-weißen Offensive, nur schwer zu ersetzten sein. „Natürlich sind wir in Sinsheim nicht mit unserer nominell besten Mannschaft, aber wir können das auffangen, eventuell mit einer Systemumstellung“, so Kohfeldt sicher. Denn die Variabilität im Angriff könnte auch in Sinsheim wieder zum Trumpf werden. Und einer könnte die Sorgenfalten um die Verletzung von „Rocket“ zumindest für 90 Minuten verschwinden lassen. +++

"Bargi" wird "immer ein Mandat haben"

Stabil im Zweikampf: Stabilisator Philipp Bargfrede gegen den Schalke (Foto: nordphoto).

+++ Raus aus dem Rat: Beim 4:2-Heimsieg gegen den FC Schalke 04 am 08.03.2019 hat Philipp Bargfrede sein letztes Pflichtspiel für den SV Werder absolviert. Seit jeher ist der Mittelfeldroutinier von Verletzungen zurückgeworfen und wird auch in der neuen Saison noch eine lange Zeit ausfallen. „Er hat einen ganz anderen Tagesablauf und einen anderen Alltag als das Team“, erklärt der Cheftrainer über das Reha-Programm des Werderaners. Daher seien zwangsläufig die Berührungspunkte mit der Mannschaft viel geringer, als sie sein könnten. Deswegen ist der 30-Jährige auch nicht mehr Teil des Mannschaftsrates. „Bargi ist so wichtig für uns, dass er immer ein Mandat haben wird“, so Kohfeldt, der zu seiner Begründung anfügt: „Der Einfluss ist jetzt gerade nicht so hoch, deshalb haben wir uns in diesem Jahr so entschieden“. Was die nächste Saison betrifft, so schließt der grün-weiße Cheftrainer nicht aus, dass Bargfrede wieder zum Mannschaftsrat gehören könnte. +++

+++ Dabei in Hoffenheim: Das erste Auswärtsspiel der neuen Saison steht bevor. Am Samstag, 24.08.2019, trifft der SV Werder auf die TSG 1899 Hoffenheim. Neben dem Highlight am Samstagnachmittag, dürfen sich die rund 2.000 mitgereisten grün-weißen Fans auf Uwe und das „Fanmobil“ freuen. Ab 12 Uhr steht der Wagen vor dem Gästeeingang der PreZero Arena. +++

+++ Mittendrin statt nur dabei: Seit dem ersten Pflichtspiel des SV Werder, der historischen Pokalnacht gegen den SV Atlas Delmenhorst, gibt es den neuen grün-weißen Podcast "Vorspiel". Damit seid auch ihr für den kommenden Spieltag in Sinsheim optimal vorbereitet. Alle News und Fakten rund um das Personal, den Direktvergleich und witzige Anekdoten mit Werder-Legende Ailton warten auf euch in der neuen Folge. Also: Reinhören! +++

 

Mehr Kurzpässe auf einen Blick