60plus: Tagesausflug nach Papenburg

Natürlich durfte ein Gruppenfoto mit der Mannschaft nicht fehlen.
WERDER BEWEGT
Donnerstag, 25.02.2016 // 09:35 Uhr

von Anja Fabrizius

Ein interessanter Tagesausflug stand für Werders 60plus-Mitglieder am vergangenen Wochenende auf dem Programm. Mit einer 40-köpfigen Gruppe machten sich die Werderaner auf den Weg nach Papenburg, um dort die Meyer Werft zu besichtigen und Werders Tischtennis Bundesliga-Team zu unterstützen.

Die Führung durch die Meyer Werft beeindruckte alle Mitgereisten.

image:zoomIn einem Reisebus ging es – standesgemäß ausgestattet  mit WERDER BEWEGT Schals – Richtung Emsland. An der Meyer Werft angekommen wurden die Werderaner persönlich in Empfang genommen. Werner Wegener führte die Gäste aus Bremen im Rahmen eines exklusiven Rundgangs hinter die Kulissen der berühmten Werft. Schnell entwickelte sich ein lebendiger Austausch. Herr Wegener testete die Teilnehmer immer wieder mit kniffligen Fragen, woraufhin diese mit Fachwissen trumpften. Eine große Attraktion war das fast fertiggestellte Schiff "Ovation of the seas", das im März über die Ems ins große Gewässer überführt wird.

Nach dem interessanten Vormittag ging es weiter zur Sporthalle des SC Blau-Weiß 94 Papenburg. Dorthin hatten Werders Tischtennisspieler ihr Heimspiel gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell verlegt. Gerade rechtzeitig zur Eröffnungsrede vom Vereinsvorsitzenden Kurt Hanneken und Werders  Vereinspräsidenten Dr. Hubertus Hess-Grunewald nahmen die 60plus-Mitglieder ihre Plätze in der ersten Reihe ein. Ausgerüstet mit Klatschpappen machten alle kräftig Lärm, um das grün-weiße Team zu unterstützen.

Der Spieltag entwickelte sich spannend bis zum Schluss, doch leider ohne Happy End. Das entscheidende Match konnten die Gäste aus Fulda für sich entscheiden und damit einen 3:2-Endstand sichern. Trotz der Niederlage waren alle mitgereisten Fans begeistert von den sportlichen Topleistungen und der guten Stimmung. Ein großer Dank geht an Kurt Hanneken, der für den Werder-Tross die besten Plätze reserviert hatte und ein toller Gastgeber war.