Tolle Erfolge beim Heim-Wettkampf

Fabian Linne sprintete in heimischer Halle zu einer neuen 60-Meter Bestzeit © Holger Seibke
Leichtathletik
Montag, 14.01.2019 // 07:54 Uhr

Olaf Kelterborn

Traditionell findet eine Woche vor den ersten Hallen-Landesmeisterschaften des laufenden Jahres im Weserstadion das Neujahrssportfest statt. Viele Athleten aus dem norddeutschen Raum nutzten die Gelegenheit für einen Start, unter ihnen auch zahlreiche Werderanerinnen und Werderaner.

Dass die Tartanbahn unter der Südgeraden des Weserstadions „schnell“ ist, wissen seit vielen Jahren nicht nur die grün-weißen Sprinterinnen und Sprinter zu schätzen. Dementsprechend gibt es Jahr für Jahr besonders auf der kurzen 60m Distanz tolle Ergebnisse zu bestaunen. Auch in diesem Jahr sollte sich das bestätigen, es wurden deutsche Qualinormen unterboten, neue persönliche Bestzeiten aufgestellt und spannende Finalrennen ausgetragen.

Im schnellsten Rennen des Tages, dem A-Finale der Männer, sprintete beispielsweise Rolf Bouwmeester vom AV Jahn II aus den Niederlanden nach gerade einmal 6,84 sec über die Ziellinie, dicht gefolgt vom bekannten deutschen Sprinter Alexander Kosenkow vom TV Wattenscheid, der in 6,95 sec den zweiten Rang belegte. Vom Heimatverein SV Werder Bremen trumpfte ganz besonders Alexander Thyme auf, der das B-Finale in neuer Saisonbestzeit von 7,35 sec für sich entscheiden konnte, ganz zur Freude seines Trainers Andrei Fabrizius: „So schnell war Alex in der Halle seit drei Jahren nicht mehr, ein toller Start in das Jahr für ihn.“ Rang 3 im B-Finale belegte Neu-Werderaner Jannes Wilkens, der in 7,59 sec eine neue persönliche Bestzeit aufstellte. Direkt hinter ihm reihte sich mit Nico Hesse in 7,60 sec (Vorlauf 7,56 sec) der nächste Werder-Athlet ein.

Im Hochsprung der Männer lief es für Nico Hesse dann sogar noch besser. Mit übersprungenen 1,89m, gemeistert im dritten Versuch, holte er sich, höhengleich mit dem Sieger Finn Drümmer vom Kaltenkirchener TS, den zweiten Rang des Tages. Ein Doppelsieg gelang im Weitsprung, wo Jannes Wilkens mit 6,31m die Nase vorn hatte, gefolgt von Alexander Stauffenberg, der 5,49m weit sprang.

Sandra Dinkeldein sprintete in Bremen zur DM-Quali über 60 Meter (Archivfoto von Jörg Großmann)

Im Frauenbereich sorgte Sandra Dinkeldein für einen Paukenschlag. Mit 7,61 sec im 60m-Vorlauf unterbot sie die Qualifikationszeit für die Deutschen Hallenmeisterschaften, die Mitte Februar im Sportforum Leipzig ausgetragen werden. In Bremen bestätigte Dinkeldein ihre Vorlaufzeit auch im Finale noch einmal (7,66 sec) und holte sich damit verdient den Tagessieg in ihrer Altersklasse. Ebenfalls im A-Finale vertreten waren Pauline Arndt, die mit 8,05 sec (Vorlauf 7,98 sec PB) auf Rang Vier landete und Sarah Narloch, die mit 8,18 sec (Vorlauf 8,15 sec) Fünfte wurde. Pauline Arndt gelang im Anschluss noch ein weiterer Erfolg, denn sie gewann den Weitsprung der Frauen mit 5,16m.

Eine doppelte neue persönliche Bestzeit erzielte Wiebke Oelgardt in der weiblichen Jugend U20. Sowohl über 60 Meter als auch über 60m Hürden wurde die Werderanerin Zweite und verbesserte ihre bisherigen Bestmarken auf 8,02 sec bzw. 9,52 sec. Oelgardt trat einen Tag später auch bei den Winterwurf Landesmeisterschaften in Zeven an und holte sich mit 40,78 sec den Titel der U20 im Speerwurf. Zudem erfüllte sie damit die Qualifikation für die Deutschen Juniorenmeisterschaften.

Zurück in der Halle überzeugte einmal mehr Fabian Linne in der männlichen U20. Der Sprinter aus der Trainingsgruppe von Andriy Wornart nutzte die heimische Halle ebenfalls zu einer neuen persönlichen Bestleistung. In sehr guten 7,03 sec ließ er die gesamte Konkurrenz hinter sich und feierte den Tagessieg über 60 Meter. Im B-Finale war mit Tim-Ole Silze (7,50 sec / Vorlauf 7,43 sec) ein weiterer Werder-Athlet erfolgreich. Silze war zudem im Weitsprung erfolgreich, wo er sich mit 6,82m den Tagessieg sichern konnte. Sein Mannschaftskollege Keno Krieger wurde mit 5,97m Dritter.

Wiebke Oelgardt gewann mit neuem Speergewicht den ersten LM-Titel des Jahres

In der U18 machte ein neuer Sprinter auf sich aufmerksam, der erst knapp zwei Monate im Training ist. Lennart Knor bewies mit 7,55 sec im Vorlauf und 7,54 sec im A-Finale (Platz 2), dass großes Potenzial in ihm steckt und man in den kommenden Monaten und Jahren noch einiges von ihm erwarten kann. Neue persönliche Bestzeiten gelangen in der gleichen Altersklasse Clemens Tödtheide (7,65 sec) und Patrick Sausmikat (7,89 sec). Sausmikat ließ zudem einen zweiten Rang im Weitsprung mit 5,76m folgen. Die besten Werder-Sprinterinnen der U18 traten allesamt im B-Finale an. Dieses gewann Josephine Otoko in 8,35 sec. Billra Walter wurde Dritte mit 8,45 sec (Vorlauf 8,44 sec PB), direkt vor Betty Gerber, die in 8,54 sec ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit aufstellte.

Die jüngsten Athletinnen und Athleten, die an diesem Tag an den Start gingen, gehörten der U16 an. Auch hier wurden ganz besonders im Sprint viele ausgezeichnete Resultate erzielt. Tom Graap erreichte beispielsweise in 7,66 sec einen sehr guten zweiten Rang über 60 Meter, nur ganz knapp hinter dem Erstplatzierten Torben Prepens aus Cloppenburg (7,63 sec). Über 60m Hürden holte sich Borna Bujdo in 9,47 sec den Silberrang, direkt vor seinem Mannschaftskollegen Björn Seibke, der 9,63 sec lief.

Im weiblichen Bereich sprintete Helena Hardt in 8,36 sec (Vorlauf 8,34 sec) im A-Finale zur Bronzemedaille. Eine neue persönliche Bestzeit gelang Jona Fricke, die in 8,45 sec das B-Finale für sich entscheiden konnte. Emma Strauß wurde Zweite im C-Finale in 8,72 sec. Über 60m Hürden sicherte sich Joanna Otoko Rang Zwei, ihre Zeit betrug 9,67 sec.

 

Letzte News

SPIKES - die LA-Kurznews

14.06.2019 // Leichtathletik

Pfingsten – das Rekordwochenende

11.06.2019 // Leichtathletik

Das Jahr der Athletin

07.06.2019 // Leichtathletik

15. Vahrer-Seen-Lauf

03.06.2019 // Leichtathletik

Letzte Videos

Jump Off 2019

25.05.2019 // Leichtathletik

Jump Off 2018

26.05.2018 // Leichtathletik

Jump Off 2017

28.05.2017 // Leichtathletik