1:1 gegen die Wölfe - Mühsamer Beginn, ansehnliches Ende

Holte an seinem 30. Geburtstag einen Punkt in der Autostadt: Philipp Bargfrede (Foto: nordphoto).
Spielbericht
Sonntag, 03.03.2019 / 20:01 Uhr

Von Max Brosta

Kein Spiel ohne Werder-Tor. Zum Abschluss des 24. Spieltags in der Bundesliga gastierte der SV Werder beim VfL Wolfsburg. In der Volkswagen Arena trennten sich beide Teams 1:1. In einer nur wenig ansehnlichen ersten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften. Die Gastgeber hatten zwar deutlich mehr Ballbesitz, konnten diesen jedoch nicht in torgefährliche Aktionen ummünzen. Denn Werder stand gut, verdichtete die Räume und verteidigte aufmerksam. In der Vorwärtsbewegung der Mannschaft von Cheftrainer Florian Kohfeldt fehlten die nötige Präzision sowie die Ruhe in den einzelnen Aktionen, um auch mal über längere Phasen in Ballbesitz zu bleiben. Hochkarätige Torchancen auf beiden Seiten: Fehlanzeige. Ein ganz anderes Bild in der zweiten Hälfte. Plötzlich zeigten sich beide Mannschaften immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Kasten – zum ersten Vorteil der Wölfe. So musste der SVW nach der Kopfballtreffer von John Anthony Brooks (54.) einem knappen Rückstand hinterherlaufen. Werder schaltete im Anschluss einen Gang höher, setzte den VfL immer weiter unter Druck und belohnte sich durch Max Kruse (74.) mit dem Ausgleichstreffer. Für den Lucky Punch reichte es am Ende jedoch nicht mehr.

Aufstellung und Formation: Nach dem 1:1 gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Spieltag baute Cheftrainer Florian Kohfeldt seine Startformation auf zwei Positionen um. Nuri Sahin und Josh Sargent nahmen in der Volkswagen Arena zunächst auf der Bank Platz. Für sie standen Philipp Bargfrede, der am heutigen Sonntag seinen 30. Geburtstag feiert, und Johannes Eggestein in der ersten Elf des SV Werder. Für Martin Harnik hat es nach seiner Verletzung aus dem Achtelfinale im DFB-Pokal dagegen noch nicht für einen Kaderplatz gereicht. Taktisch ließ der Werder-Coach seine Mannschaft im klassischen und altbewährten 4-3-3-System auflaufen, welches sich in der Defensive in eine 4-5-1-Formation wandelte.

Die Werder-Startelf: Pavlenka - Gebre Selassie, Langkamp, Moisander, Augustinsson - Bargfrede, M. Eggestein, Klaassen - J. Eggestein, Kruse, Rashica.

Es hielten sich bereit: Kapino – Pizarro, Möhwald, Veljkovic, Sahin, Sargent, Friedl.

Halbzeit ohne Highlights

Keine Tore, keine hochkarätigen Abschlüsse: Werder müht sich in Wolfsburg (Foto: nordphoto).

Höhepunkte der 1. Halbzeit:

7. Minute: Der erste Abschluss der Partie gehört den Gastgebern. Mehmedi köpft auf den Kasten von Werder-Keeper Pavlenka. Der Wolfsburger Angreifer bekommt jedoch nicht den nötigen Druck hinter den Ball, sodass die Nummer eins der Grün-Weißen keine Probleme hat.

9. Minute: Jetzt kommt auch der SV Werder zum ersten Mal gefährlich vor das gegnerische Tor. Nach einem Pass von Rashica bringt Augustinsson die Kugel in den Fünfmeterraum, wo Johannes Eggestein lauert. Doch die Wolfsburger Defensive ist aufmerksam und spitzelt Werders Flügelstürmer im letzten Moment den Ball vom Fuß.

45. + 1 Minute: Endlich mal wieder ein Abschluss des SVW. Augustinsson bringt eine gefährliche Flanke in den Strafraum der Wölfe. Johannes Eggestein steigt hoch zum Kopfball, kann die Kugel jedoch nicht platzieren.

45. + 3 Minute: Halbzeit in Wolfsburg! In einem mauen ersten Durchgang findet der SV Werder nur ganz schwer in die Partie. Der VfL macht das Spiel, ohne jedoch gefährlich zu werden, auch weil die SVW-Defensive kompakt und aufmerksam verteidigt. Der Mannschaft von der Weser gelingt es hingegen nicht, den Ball über einen längeren Zeitraum in den eigenen Reihen zu halten. Wagen sich die Grün-Weißen dann mal in die Offensive, fehlt die letzte Präzision.

Kruse egalisiert Brooks' Treffer

Drin! Max Kruse steht goldrichtig und trifft zum Ausgleich (Foto: nordphoto).

Höhepunkte der 2. Halbzeit:

52. Minute: Die Nummer eins muss zum ersten Mal retten! Riesenchance für die Wölfe: Der VfL kombiniert sich in den Strafraum der Werderaner. Plötzlich taucht Klaus frei vor Pavlenka auf, der geschickt den Winkel verkürzt und stark pariert.

54. Minute: Tor für den VfL Wolfsburg. John Anthony Brooks trifft zum 1:0. Die kalte Dusche hinterher. Arnold zirkelt ein einen Freistoß von der rechten Seite in den Strafraum der Grün-Weißen. Vier Mann befinden sich frei vor Pavlenka, der nicht an Ball kommt. Denn Brooks steigt vor ihm am höchsten und nickt zur 1:0-Führung ein. Bitter.

57. Minute: Werder läuft früh an und setzt den eingewechselten Keeper Pervan unter Druck. Dessen verunglückter Befreiungsschlag landet bei Johannes Eggestein, der einmal aufzieht und direkt abschließt. Der abgefälschte Schuss geht nur knapp am Kasten der Gastgeber vorbei. Schade!

63. Minute: Warum nicht gleich so? Hier geht was. Maximilian Eggestein packt den Hammer aus. Doch Pervan ist blitzschnell unten und kann parieren. Die anschließende Kruse-Ecke landet beim freistehenden Gebre Selassie. Doch Werders Tscheche trifft den Ball nicht richtig. Pervan ist erneut zur Stelle.

74. Minute: TOOOOOOR für den SV Werder. Max Kruse trifft zum 1:1. Es geht doch! Nach einer traumhaften Flanke von Maximilian Eggestein steht Werders Kapitän vor dem Gehäuse der Wölfe goldrichtig und drückt den Ball mit seinem starken linken Fuß über die Linie. Egal wie: Drin!

90. + 3 Minute: Schlusspfiff! In einer zum Schluss doch ansehnlichen Partie trennen sich beide Mannschaften mit einem Remis. Sowohl die Werderaner als auch die Wolfsburger kamen viel stärker aus der Kabine, erhöhten den Druck und erspielten sich gute Torchancen. Werder wachte nach dem Gegentreffer zu Beginn des zweiten Durchgangs auf und belohnte sich mit dem Ausgleich. Für mehr reichte es am Ende nicht.

Stenogramm:

VfL Wolfsburg: Casteels (46. Pervan) - William, Knoche, Brooks, Roussillon - Guilavogui, Gerhardt, Arnold - Klaus (77. Rexhbecaj), Weghorst, Mehmedi

SV Werder: Pavlenka - Gebre Selassie, Langkamp (42. Veljkovic), Moisander, Augustinsson - Bargfrede (82. Möhwald), M. Eggestein, Klaassen - J. Eggestein, Kruse, Rashica (68. Pizarro)

Schiedsrichter: Daniel Siebert

Tore: 1:0 Brooks (54.), 1:1 Kruse (74.)

Zuschauer: 28.101