Frische Optik, komfortables Innenleben: Werder präsentiert neuen Mannschaftsbus

Sattes Grün und ganz viel Werder: Der neue Mannschaftsbus für die Profis ist ab sofort im Einsatz (Foto: WERDER.DE).
Profis
Freitag, 19.07.2019 // 16:55 Uhr

Außen erstrahlt er in sattem Grün und riesiger Raute, innen bietet er deutlich größeren Komfort: Der SV Werder hat einen neuen Mannschaftsbus! Am Freitagmittag präsentierten Cheftrainer Florian Kohfeldt und Frank Baumann das wichtigste Gefährt im Fuhrpark der Grün-Weißen: den brandneuen MAN Lion’s Coach L.

Nach siebeneinhalb Jahren dürfen die Bundesliga-Profis des SVW nun in neuen Sitzen Platz nehmen. „Wir freuen uns sehr, dass der Mannschaftsbus nicht nur in neuer Optik die wichtigsten Fahrten für unsere Mannschaft übernimmt, sondern auch in der Innenausstattung zahlreiche neue Features den Reisekomfort erhöhen“, erklärt Geschäftsführer Frank Baumann.

13,9 Meter Gesamtlänge, 500 PS - das ist Werders neuer Bus

Im Inneren überzeugt der offizielle Mannschaftsbus mit rundum verbessertem Interieur. Neben einem neuen Akustik- und Beleuchtungskonzept sowie neuer multimedialer Ausstattung sind auch die Sitze deutlich komfortabler. Im Ligabetrieb reduziert Werder die maximale Sitzplatzanzahl von 44 auf 36 Plätze. Als offizieller Buspartner stellt Höffmann Touristik den Bus für Fahrten der Profi-Mannschaft zur Verfügung, darüber hinaus wird der Bus aber auch für weitere Fahrten des Reiseunternehmens aus Vechta genutzt.

Technisch setzt Werder auf Bewährtes. Mit dem Modell Lion’s Coach L von MAN waren die Grün-Weißen auch in den letzten Jahren in Deutschland unterwegs. Wie das Vorgängermodell hat der neue Bus eine Gesamtlänge von 13,9 Metern, ein zulässiges Gesamtgewicht von rund 25 Tonnen und ein automatisiertes 12-Gang-Schaltgetriebe mit Easy Start MAN TipMatic. Neu ist hingegen die Motorisierung. Statt 440 PS bringt der Lion’s Coach L nun 500 PS auf die Straße.

 

Das Neuste rund um die Bundesliga-Profis:

Die zeitgenaue Terminierung der zweiten Runde des DFB-Pokals steht offiziell fest. Demnach spielt der SV Werder am Mitwoch, 30.10.2019, um 18.30 Uhr (ab 17.30 Uhr im betway Live Ticker auf WERDER.DE) gegen den 1. FC Heidenheim. Das gab der Deutsche Fußball Bund (DFB) am Freitagmorgen bekannt.

23.08.2019

Florian Kohfeldt hat einmal mehr seinen unbändigen Siegeswillen unter Beweis gestellt: Die Niederlage gegen Düsseldorf hat er längst analysiert und die positiven Spielansätze seiner Mannschaft herausgefiltert. „Es war nicht alles schlecht gegen Düsseldorf, weil wir unsere Art und Weise des Fußballs nicht verloren haben“, erklärt der Cheftrainer, der eine große Lust verspürt, „es allen zu zeigen“...

22.08.2019

In seiner Sommerpause hat sich Florian Kohfeldt am Strand den Saisonstart positiv ausgemalt. Alle Jungs beisammen, keine verletzungsbedingten Ausfälle und ein souveräner und deutlicher Auftaktsieg gegen Fortuna Düsseldorf. Doch die Realität sieht anders aus: Bargfrede, Langkamp, Veljkovic, Bartels, Augustinsson sowie nun auch Milot Rashica gehören zur langen Liste der Spieler, die nicht am...

22.08.2019

Große Ehre für Anne-Kathrin Laufmann! Die gebürtige Bremerin, die seit 2006 beim SV Werder Bremen tätig ist, wurde mit dem B.A.U.M. | Umwelt – und Nachhaltigkeitspreis 2019 in der Kategorie „Kleine und mittelständische Unternehmen“ ausgezeichnet. Als CSR- Direktorin hat sie beim SVW gezeigt, wie ein Bundesligist zum Spielmacher in Sachen Nachhaltigkeit wird. „Anne-Kathrin Laufmann macht seit...

22.08.2019

Es ist eines der legendärsten Weltmeisterschaftsendspiele der Fußballgeschichte, aus Sicht der deutschen Nationalmannschaft wohl auf ewig das bitterste wie tragischste und Max Lorenz wäre um ein Haar dabei gewesen – damals 1966, vor mittlerweile 53 Jahren, im alten Londoner Wembley, als Gastgeber England gegen die DFB-Elf von Trainer Helmut Schön mit 4:2 nach Verlängerung seinen ersten und bislang...

22.08.2019

Auch wenn sich der Trubel gelegt hat, der vergangene Montag mit all seinen Emotionen wirkt noch spürbar nach bei Max Lorenz. Die Werder-Legende feierte ihren 80. Geburtstag. Sein Verein, für den er zwischen 1960 und 1969 über 250 Pflichtspiele absolvierte, hatte Lorenz einen gebührenden Empfang bereitet.

21.08.2019