Young Coach-Ausbildung in Mexiko

U13-Trainerin Marie-Louise Eta vor Ort
In Mexiko fand erstmals eine Young Coach-Ausbildung statt (Foto: FCSA).
WERDER BEWEGT
Mittwoch, 29.05.2019 / 16:11 Uhr

Von Marcel Kuhnt

Ruanda, Laos, Vietnam, Indonesien und nun Mexiko. Die Liste der Länder, in denen der SV Werder Bremen gemeinsam mit der Football Club Social Alliance (FCSA) in der Saison 2018/2019 zur Young Coach-Ausbildung vor Ort war, ist lang. Bei dem aktuellen Lehrgang in Tapachula im Süden Mexikos war U13-Trainerin Marie-Louise Eta aus dem WERDER Leistungszentrum für die Grün-Weißen dabei.

Insgesamt 43 junge Frauen und Männer nahmen am ersten Modul der Young Coach-Ausbildung der FCSA teil, die in Zusammenarbeit mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR), dem Refugee Education Trust (RET) sowie dem SV Werder, Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04 durchgeführt wurde. Bei dem viertägigen Camp wurden die Teilnehmer zu Kinderfußballtrainern ausgebildet. Dabei lernten sie nicht nur die Grundlage des Kindertrainings, sondern vermittelten auch Themen zur Förderung der Gewaltprävention oder zur Integration von benachteiligten Kindern.

U13-Trainerin Marie-Louise Eta war für den SV Werder vor Ort in Mexiko (Foto: FCSA).

"Ich arbeite vor allem mit Geflüchteten und Asylbewerbern. Was ich hier gelernt habe, ist für meine Arbeit sehr hilfreich. Zuvor habe ich nie gelernt, Fußball als Hilfsmittel zu nutzen, um Kinder besser in ihre Gemeinden zu integrieren. Das ist großartig", sagt Young Coach Eulises. Auch für Young Coach Daniela ist die Ausbildung eine Möglichkeit den Fußball in ihre Arbeit einfließen zu lassen: "In unserer Organisation bieten wir Geflüchteten humanitäre Hilfe an. Die Ausbildung und besonders die Lernspiele werden unsere Arbeit sehr verbessern. Ich habe gelernt, wie man durch spaßige Spiele den Kindern soziale Fähigkeiten vermitteln kann, die sie zu besseren Menschen machen."

Für Werders U13-Trainerin Marie-Louise Eta war der Trip nach Tapachula die erste Reise gemeinsam mit der FCSA. Auch für sie war es ein einmaliges Erlebnis. "Ich bin beeindruckt und finde es großartig, was hier auf die Beine gestellt wurde. Es hat mich bewegt, wie dankbar die Young Coaches sind, wie warmherzig wir empfangen wurden", sagt Eta und ergänzt: "Die Young Coaches nehmen von uns sicherlich viele Ideen für Übungen und praxisbezogene Lernspiele mit. Sie haben viel gelernt und Anregungen erhalten, das Gelernte direkt mit den Kindern umzusetzen und das Leben in ihren Communities besser zu machen."