Nach dem Schach ist vor dem Schach

Neue Spieler für die Bundesliga
Schach
Freitag, 05.07.2019 / 10:58 Uhr

Olaf Steffens

Die Bundesligasaison 2018/2019 ist vorüber und endete für den SV Werder Bremen mit einem sehr soliden 6. Rang im deutschen Oberhaus. Mit der Verpflichtung der israelischen Spitzenkraft Tamir Nabaty ist den Bremern für die kommende Saison ein kleiner Coup gelungen, denn trotz einer Spielstärke von gut 2700 ELO stand der Israeli bislang noch nicht bei einem Bundesligisten unter Vertrag. "Ich freue mich, dass wir mit Tamir einen inspirierenden Allrounder für unser Spitzenbrett gefunden haben," so Bundesliga-Manager Olaf Steffens.

"Wir wollen uns in der nächsten Saison wieder für den Europapokal qualifizieren", definiert Mannschaftskapitän Gennadiy Fish den Plan für die nächste Spielzeit - doch dafür müssten die Grün-Weißen auf den ersten fünf Tabellenplätzen landen. Eine Reise zum Europapokal 2020 im Zillertal - dort fahren ja auch die Werderaner Fußballer trainingshalber gerne hin - wäre ein absolutes Highlight. Um das im Wettlauf mit den Liga-Bullen aus Hockenheim, Solingen, Deizisau, Viernheim und dem Dauermeister Baden-Baden zu ermöglichen, hat sich der SVW international und auch lokal gezielt verstärkt.

Neben Nabaty wird auch der junge holländische Großmeister Lucas van Foreest den grün-weißen Kader ergänzen - ein "junger Wilder" aus dem nahen Groningen, der es mit viel Talent und Spielwitz schon früh zum GM-Titel gebracht hat. Dritter im Bunde der Neuzugänge ist Jari Reuker, deutscher U18-Meister des Jahres 2018 - er wechselt vom SK Union Oldenburg an die Weser und wird dort zusammen mit Spartak Grigorian und Nikolas Wachinger in der ersten und zweiten Bundesliga auflaufen.

Die Bundesliga-Reserve von Werder 2 stärkt darüber hinaus auch der holländische GM Roeland Pruijssers, der als Neu-Werderaner ebenso wie der schon langjährig für Bremen spielende finnische Meisterspieler Tomi Nybäck im Team der Zweiten für Punkte sorgen möchte.

Der Saisonbeginn im Oktober liegt zwar noch in einiger Ferne, doch mit dem Schließen des Transferfensters am 30.Juni steht der Kader bereits jetzt fest.

"Mit dem Aufsteiger aus Lingen werden wir an den sieben Liga-Wochenenden einen attraktiven Reisepartner direkt in der Region haben", freut sich Dr. Oliver Höpfner, Abteilungsleiter Schach im SV Werder.

Die Schachfans im Nordwesten können sich auf spannende Begegnungen freuen, in Bremen und umzu !

Schach-Abteilung

Schach-Ergebnisdienst

19.10.2019 Werder 2 - SK König Tegel 3,5:4,5
20.10.2019 SK Zehelendorf - Werder 2 5,0:3,0